Facebook Twitter Youtube

BIW - Bürger in Wut

Herzlich willkommen!

Vielen Dank für Ihren
Besuch auf dem
Internetportal der
bundesweiten
Wählervereinigung
BÜRGER IN WUT
(BIW).
Auf unseren Seiten
informieren wir Sie über
die politischen Ziele, aktuelle Verlautbarungen und Kampagnen der BIW.

 
 
Bremen
Zurück zur D-Mark
Fakten zur Asyldebatte
 

Blog

« Zurück

10.02.2009 | Innere Sicherheit

Immer mehr Angriffe auf Polizisten

Zahl der Widerstandshandlungen gegen Polizeibeamte steigt dramatisch

In Nordrhein-Westfalen haben Angriffe auf Polizisten nach Angaben der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) im vergangenen Jahr ein Rekordniveau erreicht, wie die in Essen erscheinende «Westdeutsche Allgemeine Zeitung» berichtet.

Ersten Erhebungen zufolge gab es demnach 2008 mehr als 6.000 Fälle von «Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte», ein Jahr zuvor waren es 5.320. Seit 1998 (3.200 Delikte) hat sich die Zahl der tätlichen Übergriffe fast verdoppelt. In anderen Bundesländern sieht es Gewerkschaftsinformationen zufolge ähnlich aus. Schleswig-Holstein meldet demnach für 2008 mit 713 Attacken ebenfalls einen Rekordstand.
In Hamburg schnellte die Zahl seit 1999 um 40 Prozent auf 1.153 nach oben.

Die DPolG fordert eine drastische Strafverschärfung: "Der Staat hat es bislang sträflich versäumt, ein abschreckendes Signal zu setzen.
Wir vermissen eine eindeutige Ächtung. Ein Streifenwagen ist, juristisch betrachtet, besser geschützt als der Beamte, der drin sitzt. Mit der Folge, dass Gewalt bis in bürgerliche Milieus hinein salonfähig geworden ist", sagte der Gewerkschafts-Vorsitzende Rainer Wendt der Zeitung.

"Gewalt gegen Polizisten schick geworden"

Über die zunehmende Gewalt gegen Kollegen klagten auch Polizeigewerkschafter in Ostdeutschland. Der Sprecher der Gewerkschaft der Polizei (GdP) in Thüringen, Edgar Große, sagte dem Sender MDR Info, die Gewalt gegen Polizisten sei innerhalb eines Jahres um 16,7 Prozent gestiegen. Im Jahr 2007 seien 796 Fälle erfasst worden. Die Aggressivität nehme zu. Die Kollegen müssten sich ständig darauf einstellen, angegriffen zu werden. "Die Hemmschwelle bei Bürgern sinkt, selbst Gewalt zur Lösung ihrer persönlichen Probleme einzusetzen".

In Sachsen gebe es jährlich rund 400 verletzte Polizisten, sagte der sächsischen GdP, Matthias Kubitz, dem Sender. Vor fünf, sechs Jahren seien es noch 150 Verletzte gewesen. Grund sei "Gewalt am Rande von Fußballspielen oder anderen Sportereignissen genauso wie die tagtägliche Gewalt". Auch der Sprecher der Polizeigewerkschaft in Sachsen-Anhalt, Uwe Petermann, sprach von einer deutlichen Zunahme der Gewalt gegen Polizisten. "Gewalt gegen Polizeibeamte ist irgendwo schick geworden."

Die Forderung müsse "Null Toleranz gegenüber Gewalt" lauten. Die Gewerkschafter forderten, die Gesetze besser auszuschöpfen und die Täter schneller und härter zu bestrafen.

Hier gelangen Sie zum Originalartikel

 



 
 
 
 
  • BIW-TV

    "Modellprojekt für Cannabis" Rede von Jan Timke (BIW) am 10.06.2020

    mehr mehr

 

Verteiler

Informationsverteiler der BIW

Jetzt anmelden!